Kultusminister will Bibliothek der Tierklinik erhalten. Reicht das?

Tierklinik

Der Bibliotheksbau der Tierklinik am Englischen Garten ist gerettet. Das Gebäude aus den 1950er Jahren mit seiner charakteristischen Laterne soll nicht der Abrissbirne zum Opfer fallen. Das hat Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle nach anhaltenden Protesten gegen den geplanten Abbruch jetzt bekanntgegeben. Mittlerweile bescheinigt auch er dem Gebäude „architektonische Qualitäten“. Allerdings hält er nach wie vor an seinen Plänen fest, alle übrigen Bauten der Tierklinik – darunter den Mittelbau mit seinem repräsentativen Jugendstiltreppen-haus – abräumen zu lassen.

Dabei hatten zuletzt namhafte Denkmal-Experten die Forderung der Altstadtfreunde unterstützt, einen Großteil der Bauten der Tierklinik am Englischen Garten zu erhalten und in die Planungen des „Campus Königinstraße“ einzubeziehen. An dieser Forderung halten die Altstadtfreunde auch weiterhin fest. Der jetzt angekündigte Erhalt des Bibliotheksbaus ist für sie zwar ein gutes und wichtiges Signal, er kann aber über den nach wie vor drohenden Verlust weiterer wertvoller Bestandsbauten in diesem hochsensiblen Umfeld nicht hinwegtäuschen. Es besteht also noch deutlicher Nachbesserungsbedarf.

Die Altstadtfreunde München kämpfen seit Jahren um einen Erhalt der bedeutsamen Bauten der Tierklinik und treten für Lösungen ein, die sowohl den Bedürfnissen des Denkmalschutzes als auch den Ansprüchen der LMU an eine künftige Nutzung des prominenten Geländes direkt am Eingang zum Englischen Garten gerecht werden. Das Beispiel des Bibliotheksbaus -in ihm soll nun das Café für die Studenten entstehen- zeigt, wie sinnvoll die denkmalwürdigen Gebäude einer veränderten Nutzung zugeführt und mit neuem Leben gefüllt werden können. Anders als vom Kultusminister behauptet, gilt das auch für weitere Gebäude der Tierklinik und deren künftige Nutzung durch die Physkalische Fakultät der LMU. Entsprechende Ideen und Lösungs-ansätze dafür liegen auf dem Tisch, auf wiederholte Gesprächsangebote ist das Kultusministerium bislang jedoch nicht eingegangen.

Die Altstadtfreunde erneuern daher ihre von Beginn an bestehende Forderung an den Bauherrn und zuständigen Minister Dr. Ludwig Spaenle nach einer Einbeziehung der schützenswerten Bestandsbauten in die geplante Maßnahme „Campus Königinstraße“ und nach einem klaren Bekenntnis zum Denkmal- und Stadtbildschutz. Von einer kreativen Lösung, die eine Brücke zwischen historischem Bestand und Neubauten in zeitgenössischer Architektursprache schlägt, würden nicht nur die Studentinnen und Studenten als künftige Nutzer, sondern alle Münchnerinnen und Münchner profitieren.

Bilder von der Tierklinik gibt es hier.

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen